3. Dezember 2016

* Khalil Gibran *





"Und eine Frau, die einen Säugling an der Brust hielt, sagte:
Sprich uns von den Kindern.
Und er sagte:

Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.
Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen, 
Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.
Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen.
Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.
Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden.
Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit,
und er spannt euch mit seiner Macht, damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.
Lasst euren Bogen von der Hand des Schützen auf 
Freude gerichtet sein;
Denn so wie er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist."
Der Prophet, Khalil Gibran

Schwangerschaft April ´13

 Schwangerschaft Mai ´13




Hausgeburt meiner Tochter








Die Bilder sollen keinesfalls bedeuten, dass ich in meiner Mutterschaft immer alles richtig mache. Mutter zu sein bedeutet sich jeden Tag  mit seinem Kind auf eine neue  Reise bzw. Herausforderung zu begeben. Wir sollten uns nur bewusst sein, dass wir uns auf der Reise immer wieder darauf besinnen, dass sie von Liebe und Freude geleitet werden sollte und wie gesagt jeden Tag NEU beginnt. Und da nehme ich mich selbst nicht aus. In diesem Sinne einen wunderschönen 2. Advent.

Namaste
Eure Lena

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen